Nordistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Institutsprofil

Das Institut für Nordische Philologie der Universität München hat viel zu bieten:

  • ein breites Studienangebot durch zwei ProfessorInnen, zwei Assistentinnen und vier LektorInnen für dänische, isländische, norwegische und schwedische Sprache
  • intensiven Sprachunterricht und Vermittlung fundierter Kenntnisse der Literaturen und Kulturen Skandinaviens von der Wikingerzeit bis in die Gegenwart
  • ein Bachelorstudium als Haupt- oder Nebenfach und ein Masterstudium als Hauptfach sowie die Kombinationsstudiengänge SLK (Sprache, Literatur, Kultur) oder KMT (Kunst, Musik, Theater), innerhalb derer man sich auf Skandinavien spezialisieren kann
  • eine Institutsbibliothek mit ca. 60.000 Bänden (sowie DVDs und Hörbüchern), die zu den umfassendsten Spezialsammlungen in Deutschland gehört
  • ERASMUS Studienlätze an mehreren skandinavischen Universitäten (u.a. Umeå und Reykjavík)
  • Regelmäßige Exkursionen nach Skandinavien (u.a. nach Grönland und auf die Färöer)
  • Skandinavisches Flair mit Mittsommer- und Lucia-Feiern, organisiert von der studentischen Fachschaft, die auch Filmabende und einen Stammtisch ausrichtet
  • Intensive und individuelle Studienberatung, die über Studienorganisation sowie das Auslandsstudium informiert
  • Schwerpunkte der Forschung und Lehre am Institut sind: Wikingerzeit, Edda- und Sagaliteratur, mittelalterliche Bilddenkmäler, Runologie, skandinavische Gegenwartsliteratur, Arktisforschung, Intermedialität, Gender Studien, Film.

Beispiele von Lehrveranstaltungen vergangener Semester:

  • Literatur und Ökologie
  • Ibsens und Strindbergs Dramen auf Bühne und Bildschirm
  • Scandinavian Design
  • Skandinavische Populärkultur
  • Austrvegr. Germanen und Skandinavier und die slawische Welt
  • Fate and Destiny in Old Norse Culture
  • Bilddenkmäler zur nordischen Mythologie und Heldensage
  • Umschriften des Nibelungenstoffes in der nordischen und mhd. Überlieferung

Bei Fragen stehen Ihnen die Studienberaterin Dr. Alessia Bauer und die übrigen Mitarbeiter des Instituts gerne zur Verfügung.