Nordistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Band 31 - Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.): Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

Konrad Mauer bild Band 31

Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.):
Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)
Kommentierte Ausgabe

ls führender Kenner der nordischen Rechtsgeschichte und ihrer Schriftquellen – inklusive der Sagaliteratur – war Konrad Maurer (1823–1902) von Island fasziniert, das seiner Ansicht nach im Norden bestgeeignet war, um der alten Geschichte nachzuspüren. Von wissenschaftlichem Interesse geleitet, verbrachte er den Sommer 1858 auf der Insel und nutzte die Zeit, um Þingstätten, die Orte des Rechtes, in situ zu besichtigen, aber auch um sich ein Bild der zeitgenössischen Gesellschaft und ihrer Lebensart zu machen. Als Jurist hatte er sich bereits an dem isländisch-dänischen Verfassungsstreit beteiligt und sich auf die Seite der Isländer geschlagen, weswegen er intensive Kontakte zu den führenden Politikern und Intellektuellen des Landes pflegte. Im Unterschied zu den anderen Island-Reisenden, die im 19. Jh. zahlreich die Insel heimsuchten, konnte Maurer dank seiner Sprachkenntnisse Volk und Kultur viel näher kommen und sich sogar heimisch fühlen. Nach seiner Rückkehr begann er, an einem Reisebericht zu arbeiten, der für die facettenreiche Kultur – der Vergangenheit ebenso wie seiner eigenen Zeit – Zeugnis geben sollte. Die Reisebeschreibung wurde jedoch nie abgeschlossen und deren Manuskript erst Anfang der 70er Jahre wiederentdeckt. Zum ersten Mal wird der Text auf Deutsch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht; er zeugt vom beeindruckenden Wissen des Rechtshistorikers und ‚Island-Freundes‘ in vielen unterschiedlichen Bereichen und weist auf die noch heute anhaltende Faszination für die Atlantikinsel.